Klausur der Liberalen Arbeitnehmer Sachsen e.V. in Markersbach/Erz. Vom 18.03 – 20.03.2016

Die Klausur begann am 18.03.2016 pünktlich 19.00 Uhr. Der Vorsitzende begrüßte die Teilnehmer zu diesem Wochenende mit einem Glas Sekt, da im Februar 2006 eine Initiativgruppe den Verein mit dem Beschluss der Satzung offiziell gründet hatte.

Danach wurde sofort zur Tagesordnung übergegangen. Es sollte offen über die aktuelle politische Situation diskutiert werden. Um die Diskussionen stärker „zu befeuern“ hielt Norbert Just einen Impulsvortrag. Es kam zu den gewollten Meinungsdiskursen.

Am Samstag wurden die sogenannten Markersbacher-Thesen diskutiert und es folgte noch eine Gesprächsrunde über das Selbstverständnis des Vereins. Auch hier gingen bei einigen Thesen die Meinungen etwas auseinander. Man war immer auf der Suche nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner. Über eine Aussage waren sich aber alle Teilnehmer einig: Ohne Bürgerrechte sind Arbeitnehmerrechte nur eine Farce.

Am Sonntag wurde mit dem Vorsitzenden des DGB Erzgebirgskreises diskutiert. Geleitet wurde die Diskussion vom Vorsitzenden der Liberalen Arbeitnehmer Berlin/Brandenburg. Auch hier gab es natürlich verschiedene Sichten auf die aktuellen Herausforderungen. Einige Informationen des DGB Vorsitzenden erzeugten mehr als Verwunderungen. So zum Beispiel, dass von den vermutlich eingereisten 1,14 Mill. Asylsuchenden, nur rund 650 000 registriert wurden. (Protokoll Gespräch DGB).

Die Klausur endete am Sonntag planmäßig 13.30 Uhr.
Wolfgang Lesch
Vorsitzender

Navigation